TSV Mariensee – Wulfelade

TSV Mariensee – Wulfelade e.V.

Dein Sportverein TSV Mariensee – Wulfelade e.V. 


21. Oktober 2017 FUSSBALL/SPORT NEUSTÄDTER ZEITUNG

 


Mariensees Torwart Tim Seidel schafft es nicht den Ball festzuhalten.

Timo Seidel (hier im Spiel gegen TuS Garbsen) sei einer „der besten Torhüter der Region“, lobt Trainer Heiko Pahl. © Chris Hanke

„Das gallische Dorf in Neustadt“ – das Erfolgsgeheimnis des Aufsteigers TSV Mariensee-Wulfelade

Über den Umweg Relegation durfte der TSV Mariensee-Wulfelade den Kreisliga-Aufstieg bejubeln. Der Kreisliga-Siebte entpuppt sich nach acht Spielen als starker Neuling, weil er von starken Neuzugängen, toller Jugendarbeit und einer disziplinierten Mentalität profitiert.

Aufsteiger „auf Umwegen“ TSV Mariensee-Wulfelade gibt in der Kreisliga 2 eine richtig gute Figur ab. Der Turn- und Sportverein von 1989 erlebt einen Aufschwung – auch oder vor allem wegen seiner hervorragenden Jugendarbeit. „Ein bisschen sind wir momentan das gallische Dorf in Neustadt“, formuliert TSV-Trainer Heiko Pahl schmunzelnd.

Er spielt damit auf den fußballerischen Niedergang mehrerer benachbarter Vereine an – sei es der SV Scharrel mit seinem Neustart in der 4. Kreisklasse oder die sportlich angeschlagenen Männermannschaften des TSV Mühlenfeld und STK Eilvese, ganz zu schweigen vom TV Mandelsloh, SV Eintracht Suttorf, dem TSV Borussia Otternhagen sowie einigen anderen Clubs, die mit ihren Teams schier in der Versenkung verschwunden sind.

Aufstieg über Umwege – trotzdem läuft’s

Die Marienseer stehen nach acht Saisonspielen mit 14 Punkten prima da – gesichertes Mittelfeld, die oberen Plätze in Reichweite. „Wir haben uns schnell an die neue Spielgeschwindigkeit angepasst“, sagt Pahl – dabei war seinem Team der Kreisliga-Aufstieg erst im Nachklapp gelungen. Über den Umweg Relegation hatte der TSV als Tabellendritter der regulären Serie sein Ziel doch noch erreicht. Der Aufstieg sei vielleicht etwas glücklich zustande gekommen, „aber sportlich vollauf verdient, die Qualität war absolut da“, betont der Trainer. Bis auf Tobias Schröder und Tobias Jörgens blieb die Mannschaft um den überragenden Defensivakteur Lukas Zimpel geschlossen zusammen.

Starke Neuzugänge, auch aus den eigenen Reihen

Mit Timo Seidel (TSV Mühlenfeld) sicherte sich der Aufsteiger die Dienste eines „der besten Torhüter der Region“, wie Pahl formulierte, dazu verstärkten Innenverteidiger Pascal Knuth (SV Scharrel), Alexander Verchau, Nils Sellin und Tobias Klages (alle TSV Mühlenfeld) das Team. Nicht zu vergessen: die Youngster Tom Ziemann und Finn Isocki, die auf Anhieb den Sprung aus der A-Jugend in die Stammformation der Männer schafften. „Beide Jungs haben super bei uns eingeschlagen“, lobt Pahl. Und eben diese gute Nachwuchsarbeit sei ein wesentlicher Ursprung und Garant des sportlichen Erfolges. Die Philosophie des Vereins bestehe darin, die Jugend zu fördern.

Die junge Truppe ist nicht nur in allen Mannschaftsteilen gut aufgestellt, sie zieht auch voll mit. „Bei uns sind immer 14 bis 18 Leute beim Training“, schildert der Coach, an den Spieltagen habe er sogar regelmäßig 18 Spieler zur Verfügung gehabt, „ein Luxusproblem, außerdem haben wir nur 17 Trikots“ – die Lösung: Rotation.

Die Chemie stimmt

Die Stimmung im Team sei ausgesprochen gut, „die Jungs machen auch außerhalb des Platzes viel gemeinsam“, feiern inklusive. Allerdings nur Freitagabend, bitteschön! „Freitags darf gern der Partybus von einem zum anderen fahren, da können die Jungs feiern, was das Zeug hält, aber nicht am Samstagabend“, sagt Pahl – „und daran halten sich die Spieler.“

Pahls Credo: Stillstand ist Rückstand

Dass seine Mannschaft das Zeug hat, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen, davon ist der Trainer schon vor Saisonbeginn überzeugt gewesen. Mittlerweile – nach nunmehr acht Partien – konstatiert er: „Spielerisch können wir mit allen in der Liga mithalten, auch mit den vermeintlichen Spitzenteams. Wir müssen uns natürlich stetig weiterentwickeln, Stillstand ist Rückstand. Und die Tabelle nur eine Momentaufnahme.“

Vorfreude auf die Jungspunde

Bislang läuft es rundum gut beim Aufsteiger TSV Mariensee-Wulfelade – und Pahl blickt bereits voller Zuversicht und Vorfreude in die Zukunft: „Nächsten Sommer kommt ein ganzer Schwung an jungen Talenten aus unserer A-Jugend-Bezirksligariege hoch, da sind richtig gute Jungs dabei“, es sei ganz wesentlich, diese Spieler frühzeitig bei den Herren miteinzubinden. Schließlich soll der Aufschwung des „gallischen Dorfes“ weitergehen.


Leinezeitung vom 28. 06.2017

 


 

Jahreshauptversammlung am 11.02.2017 im Gasthaus Bartling

 

 

 


Mach mit – bleib fit in unserem Sportverein!

Der TSV Mariensee – Wulfelade e.V. wurde 1989 durch Verdienste ehemaliger und derzeitiger Vorstände sowie von Unterstützern gegründet. Die Ursprungsvereine SV Frischauf Wulfelade von 1922 und TV Mariensee von 1927 fusionierten vor 26 Jahren in eine erfolgreiche Zeit, die immer noch anhält.

 

Derzeit hat der TSV Mariensee – Wulfelade ca. 700 Mitglieder, bietet Sport in 12 Sparten an und zählt unter den Dorfvereinen im Neustädter Land zu den größeren Vereinen. Wir haben ein Sportangebot für Kinder bis zu Senioren hohen Alters. Unser Angebot umfasst sowohl Eltern – / Kindturnen und Jugendfußball im Bezirk als auch Seniorengymnastik.

 

Unser Motto besagt, dass jede Altersklasse in unserem Verein optimal aufgehoben ist. Wir freuen uns auf neue Mitglieder, die bei uns entsprechend ihrer Interessen Sportangebote nutzen können:

 

  • Im Juniorenfußballbereich spielen 13 Mannschaften aller Altersklassen in der Jugendspielgemeinschaft ‘Leinekreis‘, welche mit Nachbarvereinen in der Saison 2013 / 2014 gegründet worden ist. Damit bietet unser Verein Jugendlichen sowohl Leistungs- als auch Freizeitfußball an und verfügt zurzeit über die erfolgreichste Jugendarbeit im Neustädter Land.
  • Einmalig im Neustädter Land verfügt der TSV Mariensee – Wulfelade über zwei Sportanlagen mit vom Vereinswirt betriebenen zwei Sporthäusern, die jedoch keine Konkurrenz zur örtlichen Gastronomie darstellen.
  • Die Turnhalle in Mariensee wird intensiv für unser Hallensportangebot genutzt.
  • Der TSV Mariensee – Wulfelade hat zurzeit einzigartig unter den Neustädter Dorfvereinen eine FSJler Stelle, die aktiv von einem Vereinsmitglied bis zum Juni 2016 gestaltet wird.
  • International pflegen wir eine über 30 -jährige Freundschaft mit dem französischen Fußballverein‘ Jeunesse Fertoise‘ aus der Stadt La Ferté – Macé im Naturpark Normandie / Maine.